«

»

VfL-Bundesliga-Auswärtssieg kurz vor Österreich

Am 11.05. trat das Team des VFL Riesa die Reise zur längsten Auswärtsfahrt der Saison an.
Zum 2. Kampftag der 2. Judo-Bundesliga in der Staffel Süd-Ost ging es in das fast 600 km entfernte bayrische Teisendorf. Der letztjährige Viertplazierte der Südstaffel stand mit zwei Punkten in der Tabelle gleichauf mit den Riesaern und wollte im direkten Duell versuchen, die Tabellenspitze zu übernehmen. Mit dem gleichen Ziel und einer schlagkräftigen Mannschaft reiste allerdings auch VfL-Trainer Thomas Münch nach Bayern. Riesa konnte jede Gewichtsklasse doppelt besetzen und hatte vor dem ersten Durchgang die Qual der Wahl in der Aufstellung.
Den Anfang machte bis 81 kg Florian Schädlich. Hier eröffnete sich direkt ein enges Duell, welches Schädlich erst im Golden Score für sich entscheiden konnte. Dies sollte im ersten Durchgang allerdings das einzige Duell bleiben, welches nicht vorzeitig entschieden wurde. Im zweiten Kampf machte Muhamad Dzhamalutdinov (-100 kg) kurzen Prozess und holte den zweiten Punkt für Riesa. Auch der folgende Kampf im Schwergewicht war schnell entschieden, jedoch zu Ungunsten der Riesaer. Im Limit unter 66 kg verletzte sich Lucas Kluge beim Abfangen einer Wurftechnik so, dass er den Kampf nicht fortführend konnte. Im Superleichtgewicht wurde der für die Bayern startende Daniel Leutgeb seiner Favoritenrolle gegen den Sachsen Martin Müller gerecht. Nach fünf Kämpfen im ersten Durchgang stand es damit 3:2 gegen den VFL, doch Kapitän Robert Conrad in der Gewichtsklasse bis 90 kg brachte mit zwei Waza-ari den Ausgleich für seine Mannschaft. Im letzten Kampf des ersten Durchgangs sollte der jüngste im Team, Fjodor Busik, die Riesaer mit einer Führung in die Pause führen und tat dies auch sehr souverän. Nach etwas mehr als einer Minute hieß es „Ippon“ und 4:3 für Riesa zur Pause.
Durch das knappe Pausenergebnis fiel die Entscheidung für die Aufstellung der sieben Kämpfer für den zweiten Durchgang nicht leicht. Trainer Thomas Münch pokerte ein wenig und vertraute seiner Mannschaft den Sieg mit nach Sachsen zu nehmen.
Der erfolgreiche Start in Runde zwei gelang erneut Florian Schädlich, welcher erst im Stand und dann im Boden zum vorzeitigen Sieg punkten konnte. Das Duell in der Klasse unter 100 kg war wieder schnell entschieden. Dieses Mal holte Danny Hanke den Siegpunkt für Riesa. Der im ersten Durchgang bis 100 kg erfolgreiche Muhamad Dzhamalutdinov sollte sich nun eine Klasse höher gegen den deutlich schweren Daniel Messelberger beweisen und tat dies mit Bravour. Beweglich und immer gefährlich ermüdete er seinen Gegner, bis er ihn kurz vor Ende der regulären Kampfzeit voll auf den Rücken werfen konnte. Riesa führte damit 7:3, ein Punkt war bereits sicher und nur ein Sieg fehlte zur großen Party auf Seite der Sachsen. Diesen wollte bis 66 kg Jakob Pfeiffer sichern, welcher jedoch über die Hüfte von Benedikt Schmid fiel. Unter 60 kg musste auch Kevin Jäger eine Niederlage einstecken. Somit war es wieder an Robert Conrad keine weitere Spannung aufkommen zu lassen. Nach knapp zwei Minuten musste sein Gegner im Würgegriff aufgeben, der achte Punkt für Riesa war sicher. Im letzten Kampf des Tages in der Gewichtsklasse bis 73 kg sorgte wiederum Fjodor Busik für Jubelschreie und Punkt Neun auf Riesaer Seite. 
Damit gewann der VFL Riesa seine zweite Begegnung in der 2. Bundesliga mit 9:5 gegen den TSV Teisendorf. In der Tabelle liegt der VFL damit auf Rang zwei, punktgleich mit der erstplatzierten Reserve des JC Leipzig. Erwähnenswert ist auf jeden Fall die herzliche Begrüßung und Gastfreundschaft des Teams aus Teisendorf. Danke an die bayerischen Männer um Carsten Zillmer!
Bereits am nächsten Wochenende, am 18.05., greifen die Riesa die Tabellenspitze erneut an. Dann geht es zum Sachsenderby auswärts in Chemnitz um Prestige und zwei Punkte.

Bilder